Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Tragikomischer Alltag
Foto: Michel Rabagliati; Edition 52

Alltag und Irrsinn

31. Januar 2023

Comics von tragikomisch bis irre komisch – ComicKultur 02/23

Alexander Brown hat sich mit einigen Ausstellungen und Publikationen zum wichtigsten deutschsprachigen Comicforscher entwickelt. Sein Forschungsgebiet ist allerdings primär der amerikanische Comic der frühen Jahre. Ziegelsteinformatige Bände zu „Little Nemo“ und Winsor McCay sowie zu „Krazy Kat“ von George Herriman erschienen bei Taschen, fast so mächtige Brocken zum Vater der Graphic Novel Will Eisner und „Horror im Comic“ beim avant-verlag. Dort folgt nun ein ebenfalls gut 500-seitiger Rundumschlag zum Comic-Pionier Rudolph Dircks und seinem Strip „Die Katzenjammer Kids“, den er ab 1897 veröffentlichte und der irrwitziger Slapstick ist. Brown begnügt sich nicht mit einem monografischen Ansatz, sondern nimmt auch hier gleich die gesamte Geschichte der frühen Zeitungscomics und ihren historischen Kontext mit viel Bildmaterial in den Blick. Obendrauf gibt es noch etliche Originalseiten der Serie als Faksimile. Der Band erscheint als Katalog zur Ausstellung „125 Jahre Katzenjammer Kids – Der älteste und längste Comic der Geschichte“, die bis zum 10.4. im Schauraum Dortmund zu sehen ist.

Der Kanadier Michel Rabagliati hat je nach Zählweise circa acht Graphic Novels mit mehr oder weniger autobiografischem Hintergrund gezeichnet. Der Protagonist heißt allerdings nicht Michel, sondern Paul. Vor vielen Jahren hat der Wuppertaler Verlag Edition 52 „Pauls Ferienjob“ veröffentlicht. Bis jetzt war es leider der einzige „Paul“-Band, der auf Deutsch in Druck ging. Dabei erzählt Rabagliati, der als Grafikdesigner und Illustrator arbeitet und erst mit 40 Jahren zum Comic kam, nicht nur stilsicher, sondern auch sehr emotional. Vor allem in dem neuen Band „Paul zu Hause“, der den Protagonisten mit seiner Scheidung, dem Tod seiner Mutter und dem Umzug seiner Tochter konfrontiert, geht einem die Geschichte, die Rabagliati mit wahnwitzigen Einschüben von Arztbesuchen, Attacken des Nachbars und selbstironischem Humor gegenüber seinem neurotischen Protagonisten würzt, sehr zu Herzen. Auch Lewis Trondheim erzählt – wenn auch nicht autobiografisch – in seiner langjährigen Serie „Herr Hase“ von den Nöten des Erwachsenseins zwischen Beruf, Freunden und Liebschaften. Der neue Band „Schluss mit Lustig“ ist nach einigen Genre-Stories wieder bestes Dialog-„Kino“ – klug, unterhaltsam, lustig, schnell und sogar topaktuell mit ein wenig „Klimaterrorismus“ (Reprodukt).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Gertrude, Celeste und all die anderen
Progressive Frauen in Comics – ComicKultur 02/24

Held:innen ohne Superkraft
Comics gegen Diktatur und Ungerechtigkeit – ComicKultur 01/24

Ernste Töne
Neue Comics von Sfar, Yelin und Paillard – ComicKultur 12/23

Ausstellung in Buchformat
Wenn jedes einzelne Panel im Comic einem Kunstwerk gleicht – ComicKultur 11/23

Comic und Film Hand in Hand
Von, für und über Erwachsene – ComicKultur 10/23

Klaustrophobische Comics
Eingerahmter Existentialismus zwischen Leben und Tod – ComicKultur 09/23

Großalarm für Otakus
Manga Day 23 – Literatur 09/23

Zwiespältige Helden
Geschichten aus anderen Zeiten – ComicKultur 08/23

Große Werke bei kleinen Verlagen
Comics sind nach wie vor ein Risikogeschäft – ComicKultur 07/23

Rotes Blut, roter Staub
Graphic Novels mit cineastischen Bezügen – ComicKultur 06/23

Quietschbunte Gewalt
Von starken Frauen und korrupten Männern – ComicKultur 05/23

Besser spät als nie
Abschlussbände von Comicreihen endlich erschienen – ComicKultur 04/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!