Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.037 Beiträge zu
3.508 Filmen im Forum

Ende einer verbotenen Liebe: Gianluca Terranova als Pollione und Katia Pellegrino als Norma
Foto: Matthias Jung

Achterbahn der Gefühle

29. Juni 2017

Imogen Kogge und Tobias Hoheisel inszenieren „Norma“ in Essen – Oper in NRW 07/17

Wenn Schauspieler Opern inszenieren, weckt das immer besondere Erwartungen. Oft zu Recht. Schauspieler bringen meist Schwung ins Bühnengeschehen, verordnen den Sänger mehr Action als opernüblich. Auch von Imogen Kogge, ehemalige „Polizeiruf“-Fernseh-Kommissarin und einstiges Ensemblemitglied der Schauspielhäuser Bochum und Düsseldorf, hat das wohl so mancher erwartet, als sie gemeinsam mit Tobias Hoheisel Bellinis „Norma“ für das Essener Aalto-Theater in Szene setzte. Allein: Es gibt kaum eine Oper, die sich weniger eignete für eine spritzige Inszenierung. Und so tut das Regieduo das genaue Gegenteil des Erwarteten. Es inszeniert extrem zurückhaltend, reduziert und lenkt so den Blick ganz konzentriert auf die handelnden Personen.

Es ist kein Zufall, dass die „Norma“ zwar immer zu den großen Glanzpartien der großen Operndiven (allen voran Maria Callas) gezählt hat, das Stück aber jahrzehntelang in kaum einem Stadttheater zu sehen war. Erstens braucht es schon eine Sopranistin von Format für eine gute „Norma“ – und zweitens gibt der Zweiakter szenisch nicht viel her. Die Dramaturgie ist sehr schematisch; jede Szene findet in einem eigenen Bild, einem Tableau, statt, welches überwiegend vom Chor bevölkert wird. Versuche, diese Statik aufzubrechen, sind zum Scheitern verurteilt. So versuchen es Kogge und Hoheisel auch erst gar nicht, denn eine Sopranistin von Format ist in Essen durchaus vorhanden: Katia Pellegrino hat eine Stimme mit großem dramatischem Potential, ohne die metallische Härte einer Wagnersängerin, aber mit weiteren lyrischen Ausdrucksmöglichkeiten. Schon früh in ihrer Karriere hat sie die Norma gesungen und seitdem immer wieder. Das hört und spürt man. Die Achterbahn der Gefühle, die die verbotene Beziehung der gallischen Hohepriesterin zum Römer Pollione auslöst, hat sie in all ihren Facetten fein ausgelotet und verinnerlicht.

Auch eine zweite Frauenstimme lässt an diesem Abend aufhorchen: Mezzosopranistin Bettina Ranch als Normas junge Nebenbuhlerin Adalgisa, die von Pollione ebenso hintergangen wird und mit der Norma schließlich eine Freundschaft verbindet. Den beiden Frauen gelingt eine sehr starke gemeinsame Szene, in der sie im stimmlichen Kontrast ihrer geradezu komplementären Timbres und mit hohem darstellerischen Einsatz überzeugen. Inwieweit die Regie ihren Anteil daran hat, bleibt unklar. Dafür gibt es an diesem Abend zu viele auch ungelenke Posen. Tobias Hoheisel, der ebenso für Bühnenbild und Kostüme verantwortlich zeichnet, dürfte damit jedenfalls den prägenderen Anteil an dieser librettonahen Inszenierung haben, die man nur als konventionell bezeichnen kann.

Vielen Opernpuristen dürfte dies indes mehr als recht sein. Zumal mit dieser durchweg, auch in den kleinen Partien, guten Besetzung und dem glänzenden jungen Dirigenten Giacomo Sagripanti (2016 als „bester Nachwuchsdirigent“ ausgezeichnet) ein musikalisches Niveau geboten wird, das keinen Vergleich zu scheuen braucht.

„Norma“ | R: I. Kogge, T. Hoheisel | Sa 8.7., Sa 15.7. 19 Uhr | Aalto-Musiktheater Essen | www.aalto-musiktheater.de

Karsten Mark

Neue Kinofilme

Justice League

Lesen Sie dazu auch:

Tanz der bösen Horror-Clowns
Frank Hilbrich inszeniert „Rigoletto“ in Essen – Oper in NRW 09/17

Erlöser aus dem Jugendzimmer
Giacomo Meyerbeers „Le Prophète“ in Essen – Oper in NRW 05/17

Große Oper auf kleinem Raum
Tatjana Gürbaca inszeniert „Lohengrin“ in Essen – Oper in NRW 01/17

Figaro, der Strippenzieher
Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ in Essen – Oper in NRW 07/16

Radikal feministisch
Dvořáks „Rusalka“ in Essen – Oper in NRW 04/16

Genießt und lacht!
„Die Liebe zu den drei Orangen“ in Essen – Oper in NRW 01/16

Kein richtiges Leben im falschen
Richard Wagners Oper „Der fliegende Holländer“ – Opernzeit 12/15

Oper.