Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Erhard Dietl
Foto: Sonja Orch

Federknäuel im Tannenbaum

16. Dezember 2023

„Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind“ von Erhard Dietl – Vorlesung 12/23

Mitten im Wald, im Baumwipfel der höchsten Tanne, sitzt ein Käuzchen. Doch nicht lange – als das Geräusch eines nahenden Lastwagens und das Brummen der Motorsäge ertönen, wird das Zuhause des Vogels dem Erdboden gleichgemacht. Der deutsche Kinderbuchautor Erhard Dietl schreibt mit seinem aktuellen Titel „Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind“, der im September dieses Jahres beim Oetinger Verlag erschien, eine liebevolle Wintergeschichte.

Der weiche Schnee, das knackende Eis des gefrorenen Weihers und die Stille, die sich über den frostigen Wald legt – gekonnt spielt der Schöpfer der beliebten „Olchis“-Buchreihe mit einer Vielzahl winterlicher Motive, wobei er die Sinne der Leser:innen weckt und auf nostalgische Art und Weise die vorweihnachtliche Atmosphäre im Wald und in der Stadt einfängt. Er erzählt von Emilia und Mario, einem Mädchen und seinem Vater, die den jungen Waldkauz bei sich zuhause aufpäppeln und ihn anschließend zurück in den Wald bringen, nachdem dessen Tanne als festlich geschmückter Weihnachtsbaum den städtischen Marktplatz beleuchtet. Bunt und fröhlich illustriert Andrea Stegmaier die Geschichte und unterstreicht den Erzählton des Autors durch stimmungsvolle Szenerien. Gleichwohl wirken die groben Pinselstriche in Kombination mit dem tendenziell größeren Buchformat ungünstig und lassen das Dargestellte ungenau bzw. oberflächlich wirken, was etwas von dem Feingefühl der Geschichte nimmt und das Werk insgesamt oberflächlicher erscheinen lässt. 

Im hinteren Teil des Buches wird den jungen Leser:innen erklärt, was zu tun ist, wenn sie ein verletztes Wildtier finden. Hier werden praktische Tipps aufgelistet – etwa, dass zunächst nur beobachtet werden sollte, ob das Tier auch wirklich Hilfe braucht, erst dann sollte man entsprechend handeln. An dieser Stelle erklärt der Autor in zielgruppengerechter Sprache, dass Wildtiere in der Natur zuhause sind und wieder dorthin zurückgebracht werden sollten, wo sie gefunden wurden. Erhard Dietls Kinderbuch bildet eine schöne Kurzgeschichte zum Vorlesen in der Weihnachtszeit – für Leser:innen ab 4 Jahren.  

Erhard Dietl: Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind | Oetinger Verlag | ab 4 Jahren | 32 S. | 15 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Verse der Intersektionalität
Audre Lorde-Workshop im Fritz Bauer Forum – Literatur 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Das Beste zum Schluss?
Michael Kleeberg liest in Essen

Sprachen der Liebe
„So sagt man: Ich liebe dich“ von Marilyn Singer und Alette Straathof – Vorlesung 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Schlummern unterm Schnee
Alex Morss’ und Sean Taylors „Winterschlaf – Vom Überwintern der Tiere“ – Vorlesung 01/24

Am Küchentisch
„Kleiner Vogel Glück“ von Martin Mandler – Textwelten 01/24

Tanz in der Kunst
Sachbuch von Katharina de Andrade Ruiz – Literatur 01/24

Reichtum und Vielfalt
„Stärker als Wut“ von Stefanie Lohaus – Klartext 12/23

Glühender Zorn
„Die leeren Schränke“ von Annie Ernaux – Textwelten 12/23

Die Umweltschutzuhr tickt
„Der Wald ohne Bäume“ von Jeanne Lohff – Vorlesung 12/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!