Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.572 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Vienna Calling

31. August 2017

Der Teufel zwischen Buch und Beisl – Wortwahl 09/17

Immer raus in die weite Welt. Mittenrein in die Authentizität dreckiger Revolution und exotischer Strände, oder exotischer Revolution und dreckiger Strände. Hauptsache weit weg und mit dem Anstrich des Sozialabenteurer… und dann kommt die bucklige Verwandtschaft aus Guatemala und erklärt mir die Heimat. Gut, bei den deutschen Großstädten machen sie mir nichts vor (die liebliche Provinz hat mich immer schon verjagt). Bei den Extremspots am Rande Europas bin ich auch noch im Vorteil. Aber schon bei Wien wird’s peinlich: ein paar Krumen Weltkriegswissen, Romy als Sissi im Weichzeichner und loses Gegrantel über Prunk, Protz und eine vermeintliche zeitgeistige Rückständigkeit. Als kenne der Teufel seinen Garten nicht…

Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Sicherheitshalber ziehe ich mir mit dem „CityTrip Wien” [Reise Know-How] noch flugs einen vertrauten Reisebegleiter rein. Auf meinem alten Pad und in dem heillos überfüllten Reader kein Vergnügen. Aber dafür gibt’s ja eine selbst für digitale Analphabeten wie mich leicht zu bedienende App inklusive. Allein für die Suche nach einer gut gelegenen Unterkunft unverzichtbar – und vom Siebten (Bezirk) ist so ziemlich alles an Culture Life fußläufig erreichbar. Mal ganz von den Beisl, Bars und Cafés abgesehen, in denen ich über kurz oder lang hängen bleiben werde.

Morgens am liebsten im Espresso auf der verrockten Holzterrasse direkt an der Burggasse – bei pochiertem Ei und den „Memoiren eines alten Arschlochs” [Diogenes] von Roland Topor. Stolpert man in Wien von einer Sehenswürdigkeit über die nächste, so legst di' in der Fake-Autobiographie des 1997 verstorbenen Multikünstlers auf nahezu jeder Seite nieder. Zu genial, mit welch schelmischem Schmäh Topor seine populären Zeitgenossen ins Leere laufen lässt. Unfähig allesamt haben sie nur ihm ihre Kunst und Berühmtheit zu verdanken. Wer braucht da zum Einspänner noch die Krone?

Mittags Jambala oder Ari’s Burger in der Zwischenzeit, im lauschigen Hinterhofgässchen fernab aller Zeit. Genau das richtige lukullische Umfeld, um sich das Vater-Sohn-Drama „Alle, die du liebst” [Piper] von Georg M. Oswald küchenpsychologisch auf der Zunge zergehen zu lassen – von einem selbstgerechten Karrieristen, der seinen freiheitsliebenden Sohn bis auf eine kenianische Insel verfolgt, um sich in diesem selbst – oder zumindest Mitleid und Vergebung – zu finden. Sehen wir’s mal als Parabel auf die kapitalistische Kolonialisierung.

Da freut man sich dann doch des Abends auf ’nen echten Beisl-Klassiker wie den Tafelspitz im Schilling. Zarte Fleischlappen mit Apfelkren – angereichert mit der köstlichen Süffisanz eines Forrest Leo. Auch so ein Schelm von Autor, der die Charming Fifties der Gaststätte nochmal 100 Jahre zurücklässt, um sich als vom Joch der Ehe strangulierter Dichter mit dem Teuf’l als „Gentleman” [Aufbau] anzufreunden. Breiter kann nicht mal der Wiener schmäh’n. Kulinarisch rund und den Schalk im Nacken stürze ich mich in die Hölle des Wiener Nachtlebens, die mir in Form undurchdringlicher Rauchschwaden aus dem Steirisch Pub entgegen wabert. Heiß, stickig, unverwüstlich grenzdebil – und nur in Bezug auf die Konservierungsmethoden museal. Man sollte öfter im eigenen Garten wildern.

Lars Albat

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Wie bedroht ist die Liebe?
„Reichlich spät“ von Claire Keegan – Textwelten 06/24

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Kindheit zwischen Buchseiten
„Die kleinen Bücher der kleinen Brontës“ von Sara O’Leary und Briony May Smith – Vorlesung 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

„Ruhrgebietsstory, die nicht von Zechen handelt“
Lisa Roy über ihren Debütroman und das soziale Gefälle in der Region – Über Tage 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

„Ich komme mir vor wie Kassandra“
Jaana Redflower über ihren Roman „Katharina?“ und das neue Album der Gamma Rats – Interview 04/24

Von Minenfeldern in die Ruhrwiesen
Anja Liedtke wendet sich dem Nature Writing zu – Literaturporträt 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!