Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Dilek Güngörs und Tatiana Țîbuleac
Foto: Ingrid Hertfelder(li.) und Foto: Natalja Rusu(re.)

Familiengeschichten

29. Dezember 2021

Romane von Dilek Güngör und Tatiana Țîbuleac – Wortwahl 01/22

Wahlfamilien aus Freunden, Pflegefamilien, Adoption, queere Familien: Sie alle stellen das psychoanalytische Konzept der Kernfamilie aus Vater-Mutter-Kind infrage.

Ein momentan stark rezipiertes Beispiel hierfür ist Dilek Güngörs „Vater und ich“ (Verbrecher Verlag). Hauptfigur Ipek stellt sich während eines Besuchs bei ihrem Vater die Frage, wann die Entfremdung zwischen den beiden begonnen hat, und tastet nach Möglichkeiten, sie zu überbrücken. Dabei geht es indirekt auch um die Brüche zwischen der als Gastarbeiter eingewanderten Elterngeneration und den in Deutschland geborenen, inzwischen studierten Kindern. Güngörs Erzählweise ist die eines sensiblen Realismus’ – zurückhaltend, aber mit einem Auge für die Details.

Auch in ihren bisherigen Büchern befasste sich Güngör mit den Themen Familiengeschichte, Migration und Identität – Inhalte, mit denen sich Tatiana Țîbuleac in ihrem Debüt bewusst nicht beschäftigen wollte. Der erste Roman der in der damaligen Moldauischen Sowjetrepublik geborenen Journalistin erschien im rumänischen Original 2017, jetzt wurde er ins Deutsche übersetzt.

In „Der Sommer, als Mutter grüne Augen hatte“ (Schöffling & Co.) verbringen der 17-jährige Aleksy und seine sterbende Mutter einen letzten gemeinsamen Sommer in Frankreich. Dabei hegt der Sohn seit seiner Kindheit eine ausufernde Wut gegen seine Mutter, die sich in einem chronischen Hang zur Gewalt ausdrückt. Țîbuleac erzählt diesen Sommer in einer bilderreichen, assoziativen Sprache, die, obwohl hin und wieder überladen, dem Delir eines Erzählers entspricht, der konstant droht, in eine andere Realität abzurutschen. Dabei schwankt die Atmosphäre zwischen romantisch und psychedelisch bis paranoid: In dem Ferienhaus quillt das Licht durch Aleksys Finger, eine diabolische Macht hat über seinem Dach eine Lupe installiert. Vor allem der erste Teil des Buchs lebt von der Spannung zwischen dem Verlangen nach Bildern und dem schonungslosen Ton des hasserfüllten Teenagers.

Erst in ihrem zweiten Roman wendet sich Țîbuleac der eigenen Familiengeschichte zu und verhandelt komplexe Identitätsfragen inmitten von kultureller Marginalisierung, Weiblichkeit und (Post-)Kommunismus. „Der Glasgarten“ gewann 2019 den Europäischen Literaturpreis, in deutscher Sprache erschien das Buch bislang nicht. 

MIA HOFNER

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Top Gun: Maverick

Lesen Sie dazu auch:

Aufbruch zur Emanzipation
Lesung von Tsitsi Dangarembga

Bunte Märchenwelt
„Märchenland für alle“ von Boldizsár M. Nagy – Vorlesung 05/22

Geschichte/n der Else Ury
Lesung mit Marianne Brentzel

Die Kunst des Reisetagebuchs
Schreibworkshop mit Vera Anders

Ein amerikanischer Traum
Bilderbuch „Kamala Harris“ – Vorlesung 05/22

Faszinierend und verstörend
Düstere Welten in Comics – Comickultur 05/22

Roadtrip ins Ende
„Ende in Sicht“ von Ronja von Rönne – Klartext 05/22

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!