Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

© Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung
Foto: Harald Humberg

Lesen lassen

27. Juli 2017

Das literarische Westfalen beim Festival hier! – das Besondere 08/17

Westfalen, von Fries- bis ins Sauerland irgendwo, Stammesgebiet der Römerkiller – und der Literaten. Hier hat das Netzwerk „literaturland westfalen“ sein eigenes Festival. Zum zweiten Mal jedenfalls. Mitten in Westfalen bricht das Heer der Zuhörer auf, um Lesungen und Buchpräsentationen beizuwohnen, sich bei Wochenenden der Verlage zu vergnügen, und selbst experimentelle Formate können den Ansturm kaum bewältigen. Kindle, gib mir meine Leser wieder, denn Autoren und Verleger quetschen sich ungern in einen Sechs-Zoll-Reader. Fünf Wochen lang rockt das Festival hier!, das literarische Westfalen wird zum Mittelpunkt der Leserschaft.

Los geht’s im August mit Annette auf der Burg Hülshoff: Eine wunderschöne Kulisse, ein klasse Programm, hoffentlich halten die Mauern des Wehrbaus, auch Geburtsort der berühmten deutschen Schriftstellerin Anna Elisabeth Franzisca Adolphina Wilhelmina Ludovica Freiin von Droste zu Hülshoff (und wo ist Annette?). Mit freiem Eintritt stehen auf drei Bühnen (Vorburg, Innenhof, Burgkapelle) der Berliner Westfale und Satiriker Wiglaf Droste (mit neuem Buch „Kalte Duschen, warmer Regen“), der Kabarettist Frank Goosen aus dem Ruhrgebiet und Romancier Oliver Uschmann, der das literarische Münsterland lautstark vertreten wird. Dazu zeigt die Schauspielerin Marie-Luise Marjan in der musikalisch-theatralen Performance „NICHTHIER“ in der Hülshoff’schen Vorburg die sprachliche Vehemenz in historischen Texten westfälischer Autoren.

Verpassen wird niemand etwas, mit überregionalen Ausfällen der Literaten nach Locations in Düsseldorf, Berlin und Brüssel können sogar westfalenfremde Leser erreicht werden, am Schluss trifft man sich in Unna zum Open-Air-Literaturfest wieder zu Lesungen im Stundentakt und einer interaktiven Bibelausstellung. Nicht zu vergessen: Den Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur, seit 1988 jährlich an Literaten für Aufrichtigkeit und Zivilcourage in Leben und Werk vergeben, erhält in diesem Jahr in Unna der iranisch-deutsche Schriftsteller SAID.

hier! | 26.8.-30.9. | diverse Orte in Westfalen | www.literaturlandwestfalen.de/festival

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Für Kinder und Junggebliebene
Gratis Kids Comic Tag 2024

„Ruhrgebietsstory, die nicht von Zechen handelt“
Lisa Roy über ihren Debütroman und das soziale Gefälle in der Region – Über Tage 04/24

„Ich komme mir vor wie Kassandra“
Jaana Redflower über ihren Roman „Katharina?“ und das neue Album der Gamma Rats – Interview 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Von Minenfeldern in die Ruhrwiesen
Anja Liedtke wendet sich dem Nature Writing zu – Literaturporträt 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Verse der Intersektionalität
Audre Lorde-Workshop im Fritz Bauer Forum – Literatur 02/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!