Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Lüftiye Güzel liest am 11.11. „Nahezu nichts gelingt“
Foto: Ben Knabe

Mehr heißt mehr

28. Oktober 2020

Das LesArt.-Festival geht in die 21. Ausgabe – Festival 11/20

++ Stand 3.11.: Das LesArt.Festival ist aufgrund der aktuellen Corona-Schutzregeln leider abgesagt worden. – Red. ++

Ein Abendspaziergang durch Dortmund: Deutsch und Arabisch, Curry- Wurst und Sucuk, Abendmahl und Freitagsgebet. Ein Blick auf die Spiegelbestsellerliste: Thomas erwartbarer als Berfin, Friesenkrimi erwartbarer als Arbeiterkindbiografie, Leitkultur erwartbarer als jüdische Kultur. Die Lyriker*innen Lüftiye Güzel und Max Czollek schreiben dieser eingeschränkten literarischen Repräsentation der deutschen Wirklichkeit schon seit Jahren entgegen, sie ergänzen nicht – deutsch, nicht – weiß, nicht – christliche Realitäten und reißen Vorurteile ein. Als „Inglourious Poets“ (dt. „unrühmliche Poeten“) lesen sie ihre Lyrik und Kurzprosa am 11. November im Theater Fletch Bizzel im Rahmen des LesArt.Festivals Dortmund und bestätigen damit dessen diesjähriges Motto „Viel mehr“. „Viel mehr“, das soll heißen, viel mehr Unterschiedliches als erwartet, viel mehr Neues als geahnt zu bieten und so Lesegewohnheiten zu brechen und zu erweitern.

Das Festival, das verschiedenste Literaturformen an Dortmunder Kulturorten präsentiert, geht vom 5. bis zum 15. November in die 21. Runde.

Über Heimat in Hörde

Am 13. geht das „Erzähltheaterprojekt Dortmund Hörde“der ersten Dortmunder Stadtschreiberin Judith Kuckart imHansa-Theater Hördeauf poetische Erkundung des Dortmunder Stadtteils. Dabei setzen Bewohner des Viertels und Profi–Schauspieler das „alte“ Hörde 1969 in ein Verhältnis zum neuen Hörde 2020 und fragen sich:In welcher Heimat lebten wir damals? In welchen Heimaten leben wir jetzt?

Am 14. liest der Philosoph Richard David Precht aus seinem 2020 erschienen Buch „Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens“ und erklärt, weshalb sich Künstliche Intelligenz nicht mit menschlicher Moral ausstatten lässt. Am selben Abend wird außerdem der mit 800 € dotierte LesArt.Preis der jungen Literatur an einen jungen Dortmunder Autoren verliehen. Vom 9. bis zum 13. November bietet das LesArt.Festival auch den Allerjüngsten Unterhaltung. Auf dem „LesArtKindergartenBuchTheaterFestival“ im Theater Fletch Bizzel zeigen jeden Nachmittag drei Kindergartengruppen im selbstgebastelten Kostüm- und Bühnenbild ihre eigenen Inszenierungen ausgewählter Kinderbücher.

LesArt.Festival Dortmund 2020 | 5. - 15.11. | www.lesart.ruhr

Elena Ubrig

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Schön und schrecklich
Isaac Bashevis Singers Geschichten von der Liebe – Textwelten 03/21

Optimistisch durch die Dystopie
Sibylle Berg und Dietmar Dath: Zahlen sind Waffen – Wortwahl 03/21

„Wenn mir ein Film gefällt, hole ich mir oft den Soundtrack“
Benedict Wells über „Zurück in die Zukunft“ und seinen Roman „Hard Land“ – Interview 03/21

Alle verwandt und alle verschieden
Ein Buch mit harten Fakten zu den Irrtümern des Rassismus

Wie Frauen zu sein haben
Jovana Reisingers zweiter Roman „Spitzenreiterinnen“ – Wortwahl 03/21

Erwachsenwerden zwischen Wien und Milwaukee
Coming-of-Age mit Stefanie Sargnagel und Ayad Akhtar – Wortwahl 03/21

Es ist die Zeit der Bücher
Galerie Thomas Zander im Rausch der Fotobücher – Textwelten 12/20

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!