Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Frank Goosen
Foto: Martin Steffen

Fränge, Förster und die Wilde 13

01. März 2023

Frank Goosen stellt seinen neuen Roman vor – Literatur 03/23

Eine Lesung im restlos ausverkauften Schauspielhaus mit einem auffällig und ungewöhnlich hohen Anteil an Männern mittleren bis fortgeschrittenen Alters – wenn Frank Goosen einen Roman präsentiert, gelten andere Regeln als für den Großteil literarischer Veranstaltungen. Man(n) weiß, was geboten wird: eine launige Mischung aus Lesung und Anekdoten des kabarett- und comedyerfahrenen Autors. Dass Goosen mit Frank Förster, Fränge und Brocki drei alte Bekannte ins Rennen schickt, deren Lebens- und Midlifekrisen man schon in den Romanen „Förster, mein Förster“ und „Kein Wunder“ sowie einigen Kurzgeschichten miterleben durfte, sorgt zusätzlich dafür, dass man sich sofort zurecht findet zwischen den Sticheleien der Protagonisten. Dennoch ist etwas anders als in früheren Romanen Goosens: Heimliche Helden sind diesmal nicht die altbekannten Mittfünfziger, sondern ein wilder Haufen pubertierender Jungs. Frank Goosen, dessen Liebe zum Fußball im Allgemeinen und zum VfL Bochum im Besonderen kein Geheimnis ist, hat vier Jahre lang als Jugendtrainer in dem Verein gewirkt, in dem seine Söhne spielten. Diese Erfahrungen hat er nun literarisch verarbeitet.

Nicht zum ersten Mal schreibt Goosen über Fußball – allerdings erstmals in Romanform. Doch es ist nicht der „große“ Bundesligasport der Arenen, dem er sich widmet, sondern es geht an die Basis, auf den Ascheplatz: Fränge hat in der Beziehung zu seinem Sohn Alex kein besonders glückliches Händchen bewiesen. Vielleicht lässt sich das Vater-Sohn-Verhältnis wieder in bessere Bahnen bringen, wenn er den offenen Trainerposten im Verein des Filius übernimmt? Und weil Fränge gerade führerscheinlos ist, holt er noch Förster mit ins Boot, der zwar keinerlei Bezug zu oder gar Ahnung von Fußball hat, aber unter dem Titel Co-Trainer als Fahrer fungieren kann. Die innere Distanz, die Förster zum Spiel und Tabellenplätzen hat, sorgt für gehörige Fallhöhe in den Dialogen. An die Wand gespielt werden die drei Herren jedoch von den 13 Jungs des Teams, die wenig Freude am Aufwärmen haben, aber umso motivierter auf’s Tor zustürmen, wenn eine attraktive junge Schiedsrichterin pfeift. Pubertäres Imponiergehabe, Unsicherheit und Überheblichkeit sowie unflätige Bemerkungen über die Mutter des jeweils anderen kennzeichnen die Dialoge in der Kabine und am Spielfeldrand. Vier Jahre Trainerschaft haben Goosen ein reichhaltiges Schatzkästchen jugendlicher Dialoge beschert. Längst nicht alle sind in den Roman eingegangen: Wie üblich bei seinen Lesungen legt Goosen den Roman oft und gerne aus der Hand, um ab- und ausschweifend aus dem Nähkästchen zu plaudern. Neben Frotzeleien und Streitigkeiten der Jungs sind es Erlebnisse mit gegnerischen Trainern und vor allem überehrgeizigen Spielereltern, die eine unglaubliche Komik mit sich bringen, zuweilen aber auch fassungslos machen.

Das Bochumer Premierenpublikum lacht Tränen und belagert den Büchertisch in der Pause und nach der Lesung. Es ist nicht der große, lang nachhallende Ruhrgebietsroman, den Frank Goosen hier abliefert, sondern (wieder) ein kurzweiliger Unterhaltungsroman, der mit seinem Fokus auf die Jugendmannschaft einen neuen Aspekt im Genre des Fußballromans beleuchtet. Ein Platz auf den Beststellerlisten und ausverkaufte Lesungen dürften wahrscheinlicher sein als der souveräne Klassenerhalt des VfL Bochum.

Frank Goosen: Spiel ab! | 2.3. Fritz-Henssler-Haus Dortmund | 9.3.Stadtbücherei Gladbeck | 10.3. Stadtsaal Wetter | 11.3. Ringlokschuppen Mühlheim | 15.3. Stratmanns Essen | 17.3. Kulturhalle Neukirchen-Vluynm | 22.3. Ebertbad Oberhausen | 24.3. Flottmann-Hallen Herne | www.frankgoosen.de

Frank Schorneck

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Bob Marley: One Love

Lesen Sie dazu auch:

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Verse der Intersektionalität
Audre Lorde-Workshop im Fritz Bauer Forum – Literatur 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Das Beste zum Schluss?
Michael Kleeberg liest in Essen

Sprachen der Liebe
„So sagt man: Ich liebe dich“ von Marilyn Singer und Alette Straathof – Vorlesung 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Schlummern unterm Schnee
Alex Morss’ und Sean Taylors „Winterschlaf – Vom Überwintern der Tiere“ – Vorlesung 01/24

Am Küchentisch
„Kleiner Vogel Glück“ von Martin Mandler – Textwelten 01/24

Tanz in der Kunst
Sachbuch von Katharina de Andrade Ruiz – Literatur 01/24

Federknäuel im Tannenbaum
„Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind“ von Erhard Dietl – Vorlesung 12/23

Reichtum und Vielfalt
„Stärker als Wut“ von Stefanie Lohaus – Klartext 12/23

Glühender Zorn
„Die leeren Schränke“ von Annie Ernaux – Textwelten 12/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!