Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Dominique Manotti
Foto: © Hacquard et loison opale

Lesen gegen Verzweiflung

25. Oktober 2018

Das 14. internationale Literaturfestival Literatürk – das Besondere 11/18

Allah verzeiht – der Hausmeister nicht. Das war einmal eine interessante These eines türkischstämmigen Hamburger Schriftstellers, der vor 15 Jahren das Kabarett für sich entdeckt hat. Und jetzt heißt es: Freue dich, oh Christenheit, kurz vor dem „richtigen“ Advent kommt Kerim Pamuk nach Gelsenkirchen. Ursache ist das 14. internationale Literaturfestival Literatürk im Ruhrgebiet. Wirkung wird sein neues Programm „Der Islam, Das Islam, Was Islam? – Ein Lexikon für Durchblicker“ sicher zeigen. Wer weiß denn schon, warum es Männer schwul macht, wenn Frauen Auto fahren?

In diesem Jahr will das Festival mit dem Schwerpunktthema #Mut die Menschen erreichen. Dazu gehört Mut im Alltag, Zivilcourage, Haltung zeigen, sich engagieren, menschlich reden und handeln, kritisch bleiben, klar, aber: Was so leicht formuliert werden kann, hat sich inzwischen weit von der Gesellschaft entfernt und zu einer gefährlichen Unternehmung entwickelt. Auch dagegen lesen die Literaten in zehn Tagen an.

Aber zu Beginn tauchen die Besucher ab in die grauen Zonen der Nachrichtendienste, in die Machenschaften multinationaler Konzerne und mafiöser Strukturen. Die französische Schriftstellerin Dominique Manotti liest im Essener Filmstudio Glückauf aus ihrem Wirtschaftskrimi „Kesseltreiben“, der wieder einmal zeigt, wie unabhängig europäische Demokratien in Wirklichkeit sind.

Auch Mehmet Daimagüler, Opferanwalt im NSU Prozess glaubt in seinem Plädoyer „Empörung reicht nicht“, dass unser Staat versagt hat. Er liest im Mülheimer Ringlokschuppen, und sein Appell lautet, dass Demokratie kein Selbstläufer ist sondern immerwährend gegen Hass und Extremismus verteidigt werden muss.

Alle Veranstaltungen thematisieren den weltweit zunehmenden Nationalismus und die latente Skrupellosigkeit von Politik und Wirtschaft. Ob nur Mut dagegen reichen wird, sich aufzulehnen, wird die nebelige Zukunft zeigen. Cum re wie der Lateiner sagt. Besser französich: Die Köpfe müssen wieder rollen. 

14. internationale Literaturfestival Literatürk | 10. - 22. 11. | www.literatuerk.com

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Eine andere Naturkatastrophe
Mirko Bonnés Roman „Seeland Schneeland“ – Textwelten 05/21

Schön und schrecklich
Isaac Bashevis Singers Geschichten von der Liebe – Textwelten 03/21

Optimistisch durch die Dystopie
Sibylle Berg und Dietmar Dath: Zahlen sind Waffen – Wortwahl 03/21

„Wenn mir ein Film gefällt, hole ich mir oft den Soundtrack“
Benedict Wells über „Zurück in die Zukunft“ und seinen Roman „Hard Land“ – Interview 03/21

Alle verwandt und alle verschieden
Ein Buch mit harten Fakten zu den Irrtümern des Rassismus

Wie Frauen zu sein haben
Jovana Reisingers zweiter Roman „Spitzenreiterinnen“ – Wortwahl 03/21

Erwachsenwerden zwischen Wien und Milwaukee
Coming-of-Age mit Stefanie Sargnagel und Ayad Akhtar – Wortwahl 03/21

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!