Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Monika Weitze
Foto: Bohem Verlag

Freunde für immer

17. November 2022

„Wie der kleine rosa Elefant…“ von Monika Weitze – Vorlesung 11/22

Benno und Freddi sind die besten Freunde. Die beiden Elefantenjungen toben durch die Landschaften Afrikas und haben jede Menge Spaß miteinander, bis Freddi mit seiner Familie weiterzieht und sich die zwei Freunde voneinander verabschieden müssen. Wie Benno mit seiner plötzlichen Traurigkeit umgeht und wie es ihm gelingt, seine Fröhlichkeit wiederzufinden, zeigt Kinderbuchautorin und Diplompsychologin Monika Weitze in „Wie der kleine rosa Elefant einmal sehr traurig war und wie es ihm wieder gut ging“ (Bohem Verlag). Auf insgesamt 28 Seiten erzählt sie die Geschichte des kleinen Rüsseltiers und macht dabei Themen wie Verlust und Trauer für Kinder ab drei Jahren zugänglich.

Als Bennos Kummer ihm alle Freude raubt, begibt er sich auf den Weg zur Eule Heureka, um sie um Rat zu bitten. Sie erklärt ihm, dass es wichtig ist, über Gefühle zu reden und jemanden zum Zuhören zu haben. Monika Weitze vermittelt an dieser Stelle einige nützliche Strategien im Umgang mit Trauer und Verlust, die sie sowohl auf sprachlicher als auch auf inhaltlicher Ebene zielgruppengerecht vermittelt. Außerdem beschreibt sie den unmittelbaren Effekt dieser Strategien, denn indem der kleine Elefant Heurekas Ratschläge befolgt – er weint, teilt seinen Kummer mit seiner Mutter und sucht Freddi einen ganz besonderen Platz in seinem Herzen aus –, geht es ihm schon bald besser und er knüpft sogar ein paar neue Freundschaften. Freddi zeigt sich nun auf andere Art: in Bennos Träumen, seinen Erzählungen und natürlich im Herzen. Der kleine Elefant erkennt, dass sein bester Freund immer noch bei ihm ist und dass noch viele schöne Erlebnisse und Begegnungen vor ihm liegen.  

Besonders gelungen ist die Art der Titelgestaltung, die beide Gefühlszustände validiert – den der Traurigkeit und den der Fröhlichkeit. Indem ein Absatz zwischen „einmal sehr traurig war“ und „und wie es ihm wieder gut ging“ eingefügt ist, wird die Botschaft transportiert, dass es genauso normal ist, sich bedrückt zu fühlen, wie es ist, gute Laune zu haben. Weitzes Trost- und Aufmunterungsbuch wird außerdem um die herrliche Bildgestaltung des französischen Illustrators Eric Battut ergänzt, dessen Zeichnungen die jeweilige Stimmung des Erzähltexts untermalen. Die Bilder, die den kleinen Elefanten in seinem Lebensraum darstellen, verleihen der Geschichte durch die Verwendung kräftig-warmer Farben eine wohlige Atmosphäre. Es liegt eine traurige Schönheit in den Illustrationen des Künstlers, der den Kummer des kleinen rosa Elefanten in seinen Malereien wunderbar einfängt.

Monika Weitze: Wie der kleine rosa Elefant einmal sehr traurig war und wie es ihm wieder gut ging | Bohem Verlag | ab 3 Jahren | 28 S. | 12,95 €

DAPHNE KOCH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Kindheit zwischen Buchseiten
„Die kleinen Bücher der kleinen Brontës“ von Sara O’Leary und Briony May Smith – Vorlesung 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

„Ruhrgebietsstory, die nicht von Zechen handelt“
Lisa Roy über ihren Debütroman und das soziale Gefälle in der Region – Über Tage 04/24

„Ich komme mir vor wie Kassandra“
Jaana Redflower über ihren Roman „Katharina?“ und das neue Album der Gamma Rats – Interview 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Von Minenfeldern in die Ruhrwiesen
Anja Liedtke wendet sich dem Nature Writing zu – Literaturporträt 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!