Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Der galoppierende Irrsinn um Adele Blanc-Sec findet seinen Abschluss
Foto: Jacques Tardi, Schreiber & Leser

Besser spät als nie

04. April 2023

Abschlussbände von Comicreihen endlich erschienen – ComicKultur 04/23

1976, eigentlich sogar schon 1974, hat Jacques Tardi seine Serie Adeles ungewöhnliche Abenteuer gestartet. Es erschienen bis Mitte der 80er Jahre sieben Bände, in den 90ern folgten zwei weitere und 2007 erschien ein zehnter Band mit offenem Ende. 15 Jahre später ist nun endlich der Abschluss der Reihe um die resolute Autorin Adele da, die sich widerwillig mit allen möglichen Gaunern und Monstern herumschlagen muss. Die Handlung von Das Baby im Park Buttes-Chaumont“ in Worte zu fassen, erscheint indes fast unmöglich, bei all dem Irrsinn, der sich hier im Jahr 1923 ereignet. Sicher kein Zufall, dass der Band genau jetzt erscheint: 100 Jahre später. Alle Adele Blanc-Sec-Geschichten sind gerade in drei Sammelbänden (ebenfalls bei Schreiber & Leser) erschienen.

Auch bei Der lachende Vampir von Suehiro Maruo hat es etwas gedauert. Der erste Band erschien 1998 in Japan und 2003 in Deutschland, der zweite 2004 nur in Japan. Erst mit der Neuauflage von Band 1 kommen nun, 20 Jahre später, die Leser:innen auch hier in den Genuss der ganzen Geschichte. Wobei Genuss in Anführungszeichen stehen sollte, da die Geister-Vampir-Gewürm-Splatter-Sex-Orgie auf der Ebene alles Bisherige in den Schatten stellt, wenn eine Dämonin einen Mittelschüler zum Vampir macht, der eine Mitschülerin infiziert, und sie gemeinsam auf Rachefeldzug gehen. Vielleicht die japanisch-tobende Teenage Angst-Version von Charles Burns „Black Hole“?

Vielzeichner Lewis Trondheim („Donjon“, „Herr Hase“) zeichnet nicht nur viel, er schreibt seine Comics auch selber. Damit keine Langeweile aufkommt, schreibt er mitunter auch noch Geschichten für andere Zeichner wie zum Beispiel Hubert Chevillard. Neben Comics macht er noch Animationsfilme und Videospiele. In Ich bleibe taucht er das sommerliche Mittelmeer-Szenario in helle Farben. Trondheims faszinierender Plot erzählt von einem Paar und seinen Urlaubsplänen. Direkt beim ersten Spaziergang am Meer stirbt der Mann, die Frau bleibt alleine mit dem vollgestopften Terminkalender des Manns für den Urlaub zurück. Dass sie in der Beziehung kaum Platz hatte, wird ebenso schnell klar wie dass die Planung des Mannes nicht nach den Wünschen der Frau ausgerichtet war. Nun lässt sie sich treiben. Nicht als Trauernde, sondern als sich Trauende (avant verlag).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

Für Kinder und Junggebliebene
Gratis Kids Comic Tag 2024

„Ruhrgebietsstory, die nicht von Zechen handelt“
Lisa Roy über ihren Debütroman und das soziale Gefälle in der Region – Über Tage 04/24

„Ich komme mir vor wie Kassandra“
Jaana Redflower über ihren Roman „Katharina?“ und das neue Album der Gamma Rats – Interview 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Female (Comic-)Future
Comics mit widerspenstigen Frauenfiguren – ComicKultur 04/24

Von Minenfeldern in die Ruhrwiesen
Anja Liedtke wendet sich dem Nature Writing zu – Literaturporträt 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Spurensuche
Comics zwischen Wirklichkeit, Fantasie und Spektakel – ComicKultur 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!