Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Bezaubernd: „Unter den Kieseln der Strand“ von Pascal Rabaté
Foto: Rabaté/Splitter

Rotes Blut, roter Staub

30. Mai 2023

Graphic Novels mit cineastischen Bezügen – ComicKultur 06/23

Mit „Blood of the Virgin“ entführt uns Sammy Harkham in seinem in 14 Jahren entstandenen, knapp 300-seitigen Comic in die zwiespältige Welt der billigen B- und C-Movies der frühen 70er Jahre. Unser Held Seymour, gerade Vater geworden, träumt davon, nicht nur Trailer zu schneiden, sondern sein Drehbuch zu verkaufen und es als Regisseur zu realisieren. Als sich tatsächlich die Chance ergibt, geht einiges drunter und drüber. Harkham gelingt es mit schlichten Schwarzweiß-Zeichnungen, diese unglamouröse, vor allem auf niedere Instinkte und Profit ausgerichtete Welt zu beschwören, ohne sie zu verdammen. Denn letztlich zeigt er seinen Protagonisten als kompromisslosen Kinoliebhaber (Reprodukt).

Unter den Kieseln der Strand“ von Pascal Rabaté versprüht die Atmosphäre eines alten französischen Films: Drei 18-jährige Jungs bleiben in den frühen 1960er Jahren am Ende der Sommerferien alleine in den Häusern ihrer Familien zurück und genießen die Freiheit am Meer. Dann lernen sie die junge Odette kennen und sind hin und weg. Doch die unkonventionelle Schönheit ist Teil einer Einbrecherbande, und die Jungs stecken bald mittendrin. Rabaté erzählt in zarten Zeichnungen ganz leise von dieser Begegnung, die zunehmend Konflikte zwischen den Jungs auslöst und ihre Zukunftspläne in Frage stellt (Splitter).

Der Illustrator und Trickfilmer Jan Bauer hatte bereits vor knapp zehn Jahren in seinem gefeierten Debüt „Der salzige Fluss“ von seiner Wanderung durch das australische Hinterland erzählt. „Unter rotem Staub“ macht dort weiter: Nun arbeitet er als Freiwilliger in einem Kulturzentrum in einem Dorf des Aborigines-Stammes Warlpiri und lernt deren Geschichte und Kultur kennen. Mit Respekt vor der Tradition und aufrichtiger Sorge über ihre Zukunft begleitet er deren Alltag. Es zieht ihn immer wieder an diesen Ort, der ihm auch viel Ruhe und Selbstreflexion ermöglicht (avant-verlag). Mit „Black Hammer: Reborn 2“ setzt Autoren-Star Jeff Lemire seine ungewöhnliche Superheld:innen-Saga fort. Black Hammers Tochter Lucy hatte das Zepter ihres Vaters weitergetragen, 20 Jahre später nimmt ihre Tochter Drogen und ihr Mann betrügt sie. Dann überschlagen sich die Ereignisse, und sie muss wieder zum Hammer ihres Vaters greifen, um die Welt zu retten – und sich und ihre Familie (Splitter).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

„Ruhrgebietsstory, die nicht von Zechen handelt“
Lisa Roy über ihren Debütroman und das soziale Gefälle in der Region – Über Tage 04/24

„Ich komme mir vor wie Kassandra“
Jaana Redflower über ihren Roman „Katharina?“ und das neue Album der Gamma Rats – Interview 04/24

Erwachsen werden
„Paare“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Female (Comic-)Future
Comics mit widerspenstigen Frauenfiguren – ComicKultur 04/24

Eine schaurige Idylle
Inka Stein-Lesung in Zentralbibliothek

Von Minenfeldern in die Ruhrwiesen
Anja Liedtke wendet sich dem Nature Writing zu – Literaturporträt 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Spurensuche
Comics zwischen Wirklichkeit, Fantasie und Spektakel – ComicKultur 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!