Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Andrij Lessiw und Romana Romanyschyn
Foto: Valentyn Kuzan

Licht im Dunkeln

19. Dezember 2022

„Als der Krieg nach Rondo kam“ von Romana Romanyschyn und Andrij Lessiw – Vorlesung 12/22

Die Idylle in Rondo scheint immerwährend. Doch als Panzer und Waffen Einzug in die runde Stadt halten, wird deren Bewohner:innen der Boden unter den Füßen weggezogen. Das ukrainische Künstler:innenduo aus Romana Romanyschyn und Andrij Lessiw beschreibt in der deutschen Erstausgabe von „Als der Krieg nach Rondo kam“ (Gerstenberg Verlag) das Wesen und die Auswirkungen eines Krieges auf Mensch und Umwelt. Für Kinder ab fünf Jahren wird das schwierige Thema sensibel aufbereitet und durch bewegende Bilddarstellungen zugänglich gemacht.

Die Geschichte erzählt, wie der Krieg die Ordnung der Stadt Rondo durcheinanderbringt und den dortigen Frieden zerstört. Die drei Hauptfiguren Danko, Fabian und Zirka fungieren unterdessen als Hoffnungsträger, wobei die Bemühungen der Freunde, sich dem Krieg auf verschiedene Weise entgegenzustellen, zunächst scheitern. Die Zerstörungskraft des Krieges wird in all ihrer Fülle sichtbar – dabei wird nicht ausgelassen, welche Spuren dies hinterlässt. Der Krieg sät stachlige, dunkle Blumen, während die bunten ohne Sonnenlicht welken und der Dunkelheit kaum standhalten können. Seine Kälte wird bildnerisch dargestellt; Rauch und Explosionen unterstreichen die Zerstörung von Lebensraum, während das Farbschema von warm (Frieden) zu kalt (Krieg) wechselt. Der Raum verändert sich durch die Gegenwart des gewaltvollen Konflikts, ebenso wie die sich darin befindlichen Bewohner:innen. Kunstvoll verbinden Romanyschyn und Lessiw Bild- und Textebene miteinander, wobei die unterschiedlichen Gestaltungstechniken den Charakter des jeweiligen Bildelements widerspiegeln – ein grafisches Meisterwerk des Künstlerpaars, das zeigt, was Zusammenhalt, -arbeit und Hoffnung in herausfordernden Lebensphasen bewirken können und wie wichtig der gemeinsame Wiederaufbau ist, die Rekonstruktion der Ordnung und die Neufindung auf individueller sowie kollektiver Ebene, nachdem der Krieg alles verwüstet hat.   

In der Ukraine erschien das Buch bereits 2014, während es in Deutschland erst im September 2022 veröffentlicht wurde – heute hat es im Kontext des Ukraine-Kriegs eine neue Bedeutung. Die ursprüngliche Botschaft bleibt jedoch gleich, wie Andrij Lessiw in einem Interview mit „Picturebook Makers“ bemerkt: „Es sagt Kindern, wie wichtig es ist, keine Angst zu haben, stark zu bleiben, mit Freunden und deinem eigenen Volk zusammenzubleiben und die Hoffnung zu bewahren.“ Das Bilderbuch der beiden Künstler:innen soll als Hilfsmittel und Gesprächsgrundlage für Eltern und Kinder dienen, um Fragen zu beantworten, eigene Erfahrungen aufzuarbeiten und jungen Menschen Zuversicht in politisch instabilen und unsicheren Zeiten zu schenken.

 

Romana Romanyschyn & Andrij Lessiw: Als der Krieg nach Rondo kam | Aus dem Ukrainischen von Claudia Dathe & Oksana Semenets | Gerstenberg Verlag | ab 5 Jahren | 40 S. | 16 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Kindheit zwischen Buchseiten
„Die kleinen Bücher der kleinen Brontës“ von Sara O’Leary und Briony May Smith – Vorlesung 05/24

Grenzen überwinden
„Frieda, Nikki und die Grenzkuh“ von Uticha Marmon – Vorlesung 04/24

„Ruhrgebietsstory, die nicht von Zechen handelt“
Lisa Roy über ihren Debütroman und das soziale Gefälle in der Region – Über Tage 04/24

„Ich komme mir vor wie Kassandra“
Jaana Redflower über ihren Roman „Katharina?“ und das neue Album der Gamma Rats – Interview 04/24

Erwachsen werden
„Paare: Eine Liebesgeschichte“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Von Minenfeldern in die Ruhrwiesen
Anja Liedtke wendet sich dem Nature Writing zu – Literaturporträt 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Lebensfreunde wiederfinden
„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!