Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Christian Baron
Foto: Hans Scherhaufer

Denken durch Dialog

31. Oktober 2022

Literaturdistrikt Festival in Essen – Festival 11/22

Es war bereits ein Vergnügen, Sybille Berg und Dietmar Dath im 2019 herausgegeben Band „Zahlen sind Waffen“ zu folgen. Dieser Wortwechsel zweier scharfsinniger Zeitgeister über Marx, Physik, Philosophie und eben viel Literatur demonstrierte nicht nur ein dialektisches Prinzip: ein Denken durch Dialog. Es zeigte auch auf, dass so ein Plauderformat nicht zwangsläufig auf eine plattePodcastisierungà la „Lanz & Precht“ hinausläuft.

Ein intellektueller Spaß ist daher vorprogrammiert bei diesem Festivalfinale von Literaturdistrikt, bei dem Sybille Berg und Dietmar Dath am Lesepult sitzen. Dass sogar so trocken anmutende Themen wie die Mathematik spannend sein können, bewiesen beide nicht nur durch den erwähnten „Zahlen“-Band. Denn Dath sprach erst im vergangenen November in Essen, damals noch unter dem Festivaltitel Literatürk über seinen Roman „Gentzen. Oder: Betrunken aufräumen“. Diesmal kommentiert der langjährige FAZ-Feuilletonist dagegen einen anderen Roman, eben Sybille Bergs „RCE“, die Fortsetzung ihres Bestellers „GRM“. Zuvor liest die Züricherin natürlich aus ihrem zweiten Dystopie-Roman über die Auswüchse des neoliberalen Kapitalismus.

Ihr Gespräch ist nicht die einzige Veranstaltung, in der es um die Macht der Algorithmen und Daten geht. Niklas Maak präsentiert zudem sein „Servermanifest“; der Untertitel: „Architektur der Aufklärung: Data Center als Politikmaschinen“. In seinem Buch skizziert der Journalist, welche Gefahr in den Händen von Tech-Giganten konzentrierte Daten für die digitale Bautypologie und damit die Stadt der Zukunft bedeuten. Um Umbrüche und Kontinuitäten geht es dagegen in einer Podiumsdiskussion mit der Autorin und Politikerin Marina Weisband und dem ideologiekritischen Medien- sowie Filmanalysten Wolfgang M. Schmitt.

Der Veranstaltungstitel erinnert nicht nur an die vielzitierte Kanzlerplattitüde, sondern an den frischen Namen, den sich das einstige Literatürk-Festival gegeben hat. Trotzdem bleibt alles beim Alten: mit vielversprechenden Lesungen, darunter Christian Baron, der in „Schon ist die Nacht“ wie kaum ein anderer deutschsprachiger Autor die Existenzkämpfe der Working Class schildert. Die Festivaleröffnung übernimmt Fatma Aydemir mit ihrem Roman „Dschinns“, derzeit nominiert für den Deutschen Buchpreis 2022. 

Literaturdistrikt | 7.-19.11. | div. Orte in Essen | www.literaturdistrikt.de

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Super Comicheld:innen
In anderen Ländern, anderen Körpern und anderen Sphären – ComicKultur 12/22

Die Lebensbilanz
„Angabe der Person“ von Elfriede Jelinek – Klartext 12/22

Ghetto-Prinz
Lyriklesung mit Dinçer Güçyeter

Freunde für immer
„Wie der kleine rosa Elefant…“ von Monika Weitze – Vorlesung 11/22

Coming of Gallier
Philosophische Endzeit-Comicwelten – ComicKultur 11/22

Was ist das Böse?
„Wer hat Bambi getötet?“ von Monika Fagerholm – Textwelten 11/22

Flügel für alle
„Loujains Träume von den Sonnenblumen“ von Lina AlHathloul und Uma Mishra-Newbery – Vorlesung 11/22

Inzest und Drogen
LesArt.Festival für Literatur in Dortmund – Festival 11/22

Ein ganz besonderes Band
„Liebe“ von Corrinne Averiss – Vorlesung 10/22

Lokalkolorit und Aufbruch
lit.Ruhr in Bochum, Essen, Gelsenkirchen und Oberhausen – Festival 10/22

Schlachtfeld Körper
„Lügen über meine Mutter“ von Daniela Dröscher – Klartext 10/22

Was ist hinter den Bildern?
„Das Foto schaut mich an“ von Katja Petrowskaja – Textwelten 10/22

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!