Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Illustratorin Isabelle Follath
Foto: Martin Hauser

Lebensfreunde wiederfinden

14. März 2024

„Ich mach dich froh!“ von Corrinne Averiss und Isabelle Follath – Vorlesung 03/24

Freude gibt es fast überall, doch lässt sie sich auch einfangen? Als das Lächeln von Leas Oma plötzlich verschwindet, macht sich das Mädchen auf die Suche nach der verlorengegangenen Heiterkeit ihrer Großmutter. In kindgerechter Sprache erzählt Autorin Corrinne Averiss in „Ich mach dich froh!“ von einer ganz besonderen intergenerationalen Beziehung, von im Alter auftretenden Veränderungen und damit einhergehenden Herausforderungen für Betroffene und Angehörige. Die deutschsprachige Ausgabe des Bilderbuches erschien im Dezember 2023 beim Dorling Kindersley Verlag (englischer Originaltitel: „Joy“) – für junge Leser:innen ab 3 Jahren.

Was ist eigentlich Freude?, überlegt Lea. „Eine große, warme Welle“, antwortet Leas Mutter, eben ein „Wusch!“-Gefühl. Als sie sich in den Park aufmacht, um eine Portion Glück zu sammeln, findet Lea jede Menge davon: ein Hund mit Ohrenflattern, Kinderkichern auf der Schaukel und Wasserglitzern im sonnenbeschienenen Teich. Doch ob mit Kescher, Stock oder Dose – die Freude will sich partout nicht einfangen lassen. Als Lea ihrer Oma zuhause von den Erlebnissen und Glücksmomenten erzählt, erscheint tatsächlich ein Wusch!-Lächeln auf deren Gesicht. Die Autorin zeigt, dass es ausreicht, einfach da zu sein und zu reden. Bei einem gemeinsamen Parkausflug entdecken Großmutter und Enkelin dann überall Freude – ein perfekter Tag, versüßt von Omas Schmetterlingskuchen. Emotional und sprachsensibel bringen Corrinne Averiss und Isabelle Follath ihren Leser:nnen ein schwieriges Thema bei: Das Älterwerden ist nicht immer leicht, doch man muss das Beste daraus machen und in jedem kleinen Winkel nach glücklichen Momenten suchen oder selbst welche erschaffen.

Follaths Farbzeichnungen verleihen der Geschichte die Tiefe, die die Textebene allein nicht transportieren könnte. Mit viel Feingefühl fängt die Illustratorin die Emotionen der Figuren ein und arbeitet dabei – je nach Stimmung und Atmosphäre – mit einem Kontrast aus Grautönen und leuchtend bunten Farben. Das Buch führt wunderbar einfühlsam und poetisch an ein mitunter trauriges Thema heran und macht es jungen Leser:innen zugänglich. Ideal als unterstützende Familienlektüre und zum gemeinsamen Lesen, Verstehen und Erklären geeignet.

Corrinne Averiss: Ich mach dich froh! | Aus dem Englischen von Carola von Kessel | Dorling Kindersley Verlag | ab 3 Jahren | 32 S. | 12,95 €

Daphne Koch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

„Ruhrgebietsstory, die nicht von Zechen handelt“
Lisa Roy über ihren Debütroman und das soziale Gefälle in der Region – Über Tage 04/24

„Ich komme mir vor wie Kassandra“
Jaana Redflower über ihren Roman „Katharina?“ und das neue Album der Gamma Rats – Interview 04/24

Erwachsen werden
„Paare“ von Maggie Millner – Textwelten 04/24

Eine schaurige Idylle
Inka Stein-Lesung in Zentralbibliothek

Von Minenfeldern in die Ruhrwiesen
Anja Liedtke wendet sich dem Nature Writing zu – Literaturporträt 04/24

Wortspielspaß und Sprachsensibilität
Rebecca Guggers und Simon Röthlisbergers „Der Wortschatz“ – Vorlesung 03/24

Das alles ist uns ganz nah
„Spur und Abweg“ von Kurt Tallert – Textwelten 03/24

Wut ist gut
„Warum ich Feministin bin“ von Chimamanda Ngozi Adichie – Vorlesung 03/24

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Verse der Intersektionalität
Audre Lorde-Workshop im Fritz Bauer Forum – Literatur 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Sprachen der Liebe
„So sagt man: Ich liebe dich“ von Marilyn Singer und Alette Straathof – Vorlesung 02/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!