Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Literatürk-Festival
Foto: Onur Sözeri

Freundschaft ist keine soziale Utopie

29. September 2016

Das Literatürk-Festival 2016 in Essen – das Besondere 10/16

Türkei heute: Can Dündar, der Chefredakteur der regierungskritischen Tageszeitung „Cumhuriyet“ wird aufgrund seiner Berichterstattung über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an syrische Extremisten verhaftet. Wie könnte es anders sein, Staatspräsident Erdogan stellt im November 2015 persönlich Strafanzeige und fordert lebenslange Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nun Landesverrat und Spionage vor. Er wird er zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Can Dündar hat im Gefängnis ein Buch geschrieben. „Tutuklandik“ – „Lebenslang für die Wahrheit“ erzählt die Hintergründe der Hetzjagd gegen ihn. Und nun liest er daraus beim diesjährigen Literatürk-Festival in Essen.

Seit zwölf Jahren ist das ein künstlerisches Festival für Autorinnen und Autoren aus der Türkei, aus Deutschland und immer wieder auch aus anderen Ländern. Der diesjährige Themenschwerpunkt „Freund Schafft Leben“ scheint daher aktueller denn je, denn welche Bedeutung haben Freundschaften oder auch als Antagonismus die Feindschaften in den verschiedenen Ländern? Gibt es kulturelle Besonderheiten, die das eine oder das andere bevorzugen, und müssen wir uns darauf einstellen?

Für Antworten steht sicher auch Gregor Gysi, der gerade seine erste Bilanz veröffentlicht hat und nun gemeinsam mit der Journalistin Ebru Taşdemir (der Erfinderin von Hate Poetry) in der Zeche Carl über Freundschaft und sein Buch„Ausstieg links?“reden wird. Der Anlass ist bekannt: Der neue Nationalismus in der Türkei, das Erstarken des Rechtspopulismus, die weltweite Ausweitung der militärischen Auseinandersetzungen und die damit verbundene Vertreibung von Millionen Menschen. „Die Friedensmaschine – Warum Krieg?“ heißt der erste Roman von Özgür Mumcu, Sohn des investigativen Journalisten Uğur Mumcu, der 1993 durch ein Bombenattentat ermordet wurde. Das Buch ist eine Art Abenteuerroman mit historischen Anteilen. In der Maschine wird das Wesen des Menschen diskutiert und alles dreht sich um die zentrale Frage, ob Frieden möglich ist.

Literatürk-Festival | 24.10.-3.11. | Grend, Essen | www.literatuerk.com

 

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Eine andere Naturkatastrophe
Mirko Bonnés Roman „Seeland Schneeland“ – Textwelten 05/21

Schön und schrecklich
Isaac Bashevis Singers Geschichten von der Liebe – Textwelten 03/21

Optimistisch durch die Dystopie
Sibylle Berg und Dietmar Dath: Zahlen sind Waffen – Wortwahl 03/21

„Wenn mir ein Film gefällt, hole ich mir oft den Soundtrack“
Benedict Wells über „Zurück in die Zukunft“ und seinen Roman „Hard Land“ – Interview 03/21

Alle verwandt und alle verschieden
Ein Buch mit harten Fakten zu den Irrtümern des Rassismus

Wie Frauen zu sein haben
Jovana Reisingers zweiter Roman „Spitzenreiterinnen“ – Wortwahl 03/21

Erwachsenwerden zwischen Wien und Milwaukee
Coming-of-Age mit Stefanie Sargnagel und Ayad Akhtar – Wortwahl 03/21

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!