Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Fritz Bauer Bibliothek, September 2023 © Fritz Bauer Forum | Buxus Stiftung
Foto: Richard Lensit

Verse der Intersektionalität

12. Februar 2024

Audre Lorde-Workshop im Fritz Bauer Forum – Literatur 02/24

Luxus war es mitnichten, was Audre Lorde mit ihrer Lyrik schuf. Die Gedichte und Essays der afroamerikanischen Dichterin und Aktivistin (1934–1992) richteten sich schließlich gegen gleich mehrere Diskriminierungsmechanismen. Das lag nicht zuletzt am Kontext der Civil Rights Movement, die auch Protestikonen wie Martin Luther King hervorbrachte. Wer sich indes mit ihren Versen auseinandersetzt, findet gleichermaßen eine Echokammer der Unterdrückungsformen und der Emanzipationsmöglichkeiten.

Davon handelt auch der Workshop, den Julia Machtenberg vom Institut für Amerikanistik an der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen des Black History Month durchführt – das signalisiert bereits der Untertitel der Veranstaltung: „Poesie ist kein Luxus“. Machtenberg geht es darum, den intersektionalen Gehalt im Oeuvre von Lorde zu vermitteln. Denn die prägte den Begriff der Intersektionalität lange, bevor dieser Einzug hielt in den gegenwärtigen akademischen, aktivistischen oder feuilletonistischen Debatten.

Lorde engagierte sich damals nicht nur in der afroamerikanischen Bürger:innenrechtsbewegung gegen die Diskriminierung und Segregation von Schwarzen Menschen. Die Schriftstellerin verwies zugleich auf die Rechte von LGBT+, als die queere Bewegung noch am Anfang stand. Das betont auch Machtenberg: „Die Wirkmacht von Audre Lordes Lyrik besteht darin, dass sie Lebensrealitäten sichtbar macht, die zu Lordes Lebzeiten kaum in der weißen US-amerikanischen Dominanzgesellschaft repräsentiert waren“, erklärt die Amerikanistin. „Lorde setzt Lyrik bewusst dazu ein, die Gefühlslandschaften und Perspektiven insbesondere queerer, Schwarzer Frauen in dieser Gesellschaft sichtbar zu machen und marginalisierende Diskurse und Strukturen zu durchbrechen.“

Dabei machte Lorde ebenso auf die Defizite der Civil Rights Movement aufmerksam wie auch auf jene der Feminist:innen der zweiten Welle. In ihren Texten forderte sie, die Kräfte in Bündnissen zu vereinen, ohne die Verschiedenheiten zu verneinen. Genau das mache sie noch heute brennend aktuell, so Machtenberg: „Die Relevanz von Lordes Werken für unsere gegenwärtige intersektionalen Debatten sehe ich vor allem in der hohen Bedeutung, die Lorde vielschichtigen Identitäten und zwischenmenschlichen Unterschieden zuspricht“.

Julia Machtenberg: Workshop zu Audre Lorde | Do 29.2 18 Uhr | Fritz Bauer Bibliothek | 01573 256 23 92

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Das Beste zum Schluss?
Michael Kleeberg liest in Essen

Sprachen der Liebe
„So sagt man: Ich liebe dich“ von Marilyn Singer und Alette Straathof – Vorlesung 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Schlummern unterm Schnee
Alex Morss’ und Sean Taylors „Winterschlaf – Vom Überwintern der Tiere“ – Vorlesung 01/24

Am Küchentisch
„Kleiner Vogel Glück“ von Martin Mandler – Textwelten 01/24

Tanz in der Kunst
Sachbuch von Katharina de Andrade Ruiz – Literatur 01/24

Federknäuel im Tannenbaum
„Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind“ von Erhard Dietl – Vorlesung 12/23

Reichtum und Vielfalt
„Stärker als Wut“ von Stefanie Lohaus – Klartext 12/23

Glühender Zorn
„Die leeren Schränke“ von Annie Ernaux – Textwelten 12/23

Die Umweltschutzuhr tickt
„Der Wald ohne Bäume“ von Jeanne Lohff – Vorlesung 12/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!