Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Annie Ernaux
Foto: Heike Steinweg

Stürmische Liaison

31. Januar 2023

„Der junge Mann“ von Annie Ernaux – Klartext 02/23

Die jüngste Literaturnobelpreisträgerin Annie Ernaux bezeichnet sich als „Ethnologin ihrer selbst“. Mit ihren Romanen, in denen sie nicht selten in der dritten Person ihre eigene Vergangenheit Revue passieren lässt – prägnant und schonungslos offen – gelangte sie zu Weltruhm. Mit „Der junge Mann“ erscheint nun ein schmaler Band, in dem sie auf eine Liebesbeziehung zurückblickt, die sie mit Mitte fünfzig mit einem dreißig Jahre jüngeren Studenten führte.

Formal mag der Text zwar nüchtern wirken, allerdings scheinen einen von jeder Seite nicht nur eine nostalgische Wehmut, sondern auch ein durch viele Erfahrungen errungenes Selbstbewusstsein anzuhauchen. In Sätzen wie „Ich befand mich in einer Machtposition, und ich setzte meine Macht als Waffe ein.“ reflektiert die Ich-Erzählerin die stürmische Liaison mit dem deutlich jüngeren Partner. Sie steht über den wertenden Blicken anderer Menschen, die ihre unkonventionelle Liebesbeziehung in Frage stellen und verunsichernd wirken könnten. Die Leidenschaft, mit der er sie liebt, scheint es wert, die teils offen zur Schau gestellte Missbilligung über sich ergehen zu lassen und wieder in die Rolle des „skandalösen Mädchens“ von einst hineingepresst zu werden. Nur dieses Mal ohne die berüchtigte Scham.

Darüber hinaus geht es auch um Klassenfragen und gesellschaftliche Zwänge, die Annie Ernaux schon immer mit subtilem Determinismus mitverhandelt. Der besagte junge Mann repräsentiert für sie eine „verkörperte Vergangenheit“, einen „Träger der Erinnerungen“. Sie fühlt sich ihm nicht nur altersbedingt überlegen, sondern auch, weil sie dem prekären Milieu, dem er zur Zeit des Kennenlernens angehört, bereits durch harte Arbeit und die Veröffentlichung ihrer ersten Bücher entronnen ist.

Diese neueste literarische Miniatur, in der Annie Ernaux mit ihrer kennzeichnenden Schärfe und gnadenlosen Ehrlichkeit vorgeht, wurde eigentlich schon zwischen 1998 und 2000 verfasst. Die beschriebene Liebschaft diente offenbar als Katalysator für die Auseinandersetzung mit der traumatischen Abtreibung, die sie in ihrem Roman „Das Ereignis“ verarbeitet. Auch in „Der junge Mann“ verwebt sie kongenial auf engstem Raum Persönliches mit Politischem.

Annie Ernaux: Der junge Mann | Suhrkamp Verlag | 48 Seiten | 15 €

Nathanael Brohammer

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Unschuldig bis zum Beweis der Schuld
„Der war’s“ von Juli Zeh und Elisa Hoven – Vorlesung 02/24

Verse der Intersektionalität
Audre Lorde-Workshop im Fritz Bauer Forum – Literatur 02/24

Das Drama der Frau um die 50
„So wie du mich willst“ von Camille Laurens – Textwelten 02/24

Das Beste zum Schluss?
Michael Kleeberg liest in Essen

Sprachen der Liebe
„So sagt man: Ich liebe dich“ von Marilyn Singer und Alette Straathof – Vorlesung 02/24

Umgang mit Krebserkrankungen
„Wie ist das mit dem Krebs?“ von Sarah Herlofsen und Dagmar Geisler – Vorlesung 01/24

Schlummern unterm Schnee
Alex Morss’ und Sean Taylors „Winterschlaf – Vom Überwintern der Tiere“ – Vorlesung 01/24

Am Küchentisch
„Kleiner Vogel Glück“ von Martin Mandler – Textwelten 01/24

Tanz in der Kunst
Sachbuch von Katharina de Andrade Ruiz – Literatur 01/24

Federknäuel im Tannenbaum
„Warum Weihnachtswunder manchmal ganz klein sind“ von Erhard Dietl – Vorlesung 12/23

Reichtum und Vielfalt
„Stärker als Wut“ von Stefanie Lohaus – Klartext 12/23

Glühender Zorn
„Die leeren Schränke“ von Annie Ernaux – Textwelten 12/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!