Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

„Deep me“ von Marc-Antoine Mathieu

Klaustrophobische Comics

29. August 2023

Eingerahmter Existentialismus zwischen Leben und Tod – ComicKultur 09/23

Ich möchte vom Leben alles“ lautet der Untertitel der gerade erschienenen „Simone de Beauvoir“-Biografie von Autorin Julia Korbik („Oh, Simone!“) und Zeichnerin Julia Bernhard, deren „Wie gut, dass wir darüber geredet haben“ 2020 mit dem renommierten Max-und-Moritz-Preis für das beste Debüt ausgezeichnet wurde. Der Comic, der sich auf Simone de Beauvoirs eigene autobiografische Schriften, ihre philosophischen Texte und weitere Quellen stützt, erzählt von einer lebenshungrigen Frau, die sich ihren Platz in einer männlich dominierten Welt erkämpft und damit zu einer Ikone des Feminismus wird, die sie selber nie sein wollte. In eine Rahmenhandlung eingebettet, erleben die Leser:innen auf unterhaltsame und auch humorvolle Art, wie ein kluger Geist erwacht und erblüht (Rowohlt).

Marc-Antoine Mathieu ist seit Jahren und Jahrzehnten ein genialischer Erforscher der erzählerischen Möglichkeiten des Mediums Comic: vorwärts, rückwärts, gespiegelt, gekreiselt … Nun folgt fast nichts: „Deep me“ ist von allen Seiten und auch innen auf den meisten Seiten in tiefes Schwarz getränkt. Der Comic erzählt von einem Koma-Patienten aus der Innenperspektive. Wie beim Locked-In-Syndrom kann der Protagonist alles wahrnehmen, aber sich nicht bemerkbar machen. In diesem Fall nicht einmal über die Augen. Es entfaltet sich ein philosophischer Monolog über das Sein und das Bewusstsein, der langsam in einen Kriminalfall mündet und dann doch noch einen weiteren Twist parat hat. Ein ganz und gar klaustrophobisches Leseerlebnis, dessen düsterer Kraft man sich nicht entziehen kann (Reprodukt).

Lewis Trondheims wunderbare Reihe um Herrn Hase schlägt mit „Die neuen Abenteuer von Herrn Hase 8: 31. Juli“ erneut einen überraschenden Haken, der formal an den 2., kleinformatigen und wortlosen Band der Reihe, „Das verrückte Unkraut“, mit – auch hier – einem heimtückisch-philosophischen Diskurs anschließt. Ein Comic ohne Worte, dessen schlichte Meisterschaft den Kritiker beinahe sprachlos macht (Reprodukt). Zum Schluss ein kleiner Ausstellungstipp: Begleitend zum Afrika Film Fest (14.-24.9.) findet vom 12.-24.9. in der Alten Feuerwache in Köln „Africomics“ mit Comics aus Afrika statt. Dort kann man in die hierzulande nur wenig beachteten Comics des riesigen Kontinents eintauchen.

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Deadpool & Wolverine

Lesen Sie dazu auch:

Mal angenommen, dies sei wahr
„Kälte“ von Szczepan Twardoch – Literatur 07/24

Kollektive Selbstermächtigung
„Be a Rebel – Ermutigung zum Ungehorsam“ von Victoria Müller – Literatur 07/24

Eine unglaubliche Geschichte
„Die Komponistin von Köln“ von Hanka Meves – Textwelten 07/24

Blicke auf Augenhöhe
„Die Blumenfrau“ von Anne-Christin Plate – Vorlesung 07/24

Repetitive Einsamkeit
Comics aus der (inneren) Isolation – ComicKultur 07/24

Warten auf Waffenruhe
„Wann ist endlich Frieden?“ von Elisabeth Raffauf – Vorlesung 06/24

Wie bedroht ist die Liebe?
„Reichlich spät“ von Claire Keegan – Textwelten 06/24

Allzu menschlicher Sternenkrieg
Annäherungen an Philosoph:innen und Filmemacher:innen – ComicKultur 06/24

Gärtnern leicht gemacht
„Bei mir blüht’s!“ von Livi Gosling – Vorlesung 05/24

Abenteuerferien an der Ostsee
„Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie – Vorlesung 05/24

Stabilisieren des inneren Systems
Volker Buschs Ratgeber zur mentalen Gesundheit – Literatur 05/24

Stadt der Gewalt
„Durch die dunkelste Nacht“ von Hervé Le Corre – Textwelten 05/24

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!